Alle scheinen sich einig: Dieser Protest schadet dem Anliegen. Dabei kämpfen die Aktivist:innen erfolgreich gegen unsere kollektive Verdrängung der Klimakrise.

Dass hier nicht die Kunst angegriffen wird, sondern im Gegenteil, wie die Aktivist:innen auch erklärten, ihr Schutz eingefordert wurde, würde man verstehen, wenn man ihnen zuhörte. Dass nur ein ökologisch intaktes System überhaupt erst die Existenzbedingungen – Wohlstand, Frieden, Sicherheit und so weiter – für Kunst und ihre Rezeption zu erzeugen vermag, scheint banal. Markus Lanz versicherte in seiner Sendung: „Ich kenne Plätze in den Dolomiten, da kommt kein Wasser hin, da parken wir die Kunstwerke zur Not.“ Dann sprach er der Aktivistin Rochel die Liebe zur Kunst ab: „Wer so etwas tut, kann die Kunst nicht lieben.“ Das fasst die Haltung des feinsinnigen Bürgertums gut zusammen: Mit Kunst und Essen spielt man nicht, mit eurer Zukunft schon.

Create a post
  • 1 user online
  • 4 users / day
  • 6 users / week
  • 8 users / month
  • 20 users / 6 months
  • 1 subscriber
  • 136 Posts
  • 133 Comments
  • Modlog