• 94 Posts
  • 29 Comments
Joined 9M ago
cake
Cake day: Jan 01, 2022

help-circle
rss





Die Postende Person erklärt dazu den kontext:

changing the race of a character is fine if the race or ethnicity is not apart of their story. characters like ariel have no connection to their race, but wanda and ra’s al gul do.




funfact: feddit hat in dieser haupteingang community eine mehr als doppelt so große anzahl an subscribern als beehaw in ihrer größten community


Diskussion um Nutzung und Usability von Feddit, anhand der Community "Gemeingut Krankenhaus retten"
Hallo, ich würde gerne eine Diskussion starten wie feddit gestaltet werden soll und anhand eines konkreten Beispiels aktuelle Probleme aufzeigen. cc [@klinikretter@feddit.de](https://feddit.de/u/klinikretter) * Das thema ist unzweifelhaft wichtig und die perspektive aus der ich hier schreibe ist dass das wichtige thema zu wenig aufmerksamkeit bekommt. * meine perspektive ist weiterhin langfristigkeit nicht so sehr kurzfristigkeit * [@klinikretter@feddit.de](https://feddit.de/u/klinikretter) hat feddit vor 2 monaten betreten und in dieser Zeit fast 60 Posts gemacht. Alle in dieser Community. Sehr viele Posts haben 1 upvote (die standardanzahl beim posten, d.h. ich gehe davon aus: mostly nicht gesehen), ein paar haben 2 upvotes und wenige/vereinzelte auch mal 3. * Nach ca 2 Monaten hat die community 3 Subscriber und 2 nutzer pro monat. Zum vergleich: Die Politik community hat 62 Subscriber und 10 user pro monat * aufgrund dieser daten ist mein eindruck dass person irgendwann (wenn wir nix dagegen machen) enttäuscht sich zurückziehen wird, weil person den eindruck hat das thema ist nicht interessant bzw dass es nicht ersichtlich ist warum es so wenig upvotes bekommt. sicherlich pro post 4 upvotes zu haben ist schon viel gefühlt, manchmal sogar so 8. aber 1 upvote ist halt der standard und ich denke da bekommt man leicht das gefühl dass man "ins leere trötet". * ich erinnere weiterhin daran, dass personen sich ab und zu darüber beschweren dass hier so wenig kommentare gepostet werden. Es mag sein, dass reddit z.B. auch so wächst dass jeder random communities erstellen kann und sich die beliebteren durchsetzen. aber ich hab das gefühl, wir tun uns schwer mit dem wachstum und mit dem zufriedenheitsgefühl Vergleichen wir das mal wie beehaw.org funktioniert: Dort gibt es eine feste und kleine anzahl an communities, die alle vergleichbar viele subscriber haben. User können keine communities erstellen und "müssen" in den bestehenden posten. Diese sind aber so wohldefiniert ausgewählt, dass sie klare boundaries dazwischen haben. Nicht so wie bei uns, wo die Deutschland community ein mischmasch aus allem ist und wo es viele kleine comunities gibt mit wenig inhalten, mit wenig subscribern. Ich glaube, die beehaw.org ist viel angenehmer zu nutzen, weil man konsistent vergleichbare rückmeldungen/interaktionen bekommt. und weil das konsistent und verlässlich ist, kann es viel besser wachsen, weil neue menschen sich direkt willkommener fühlen, wegen der größeren interaktion.
fedilink



dann würde ich mich mal umbenennen, willkommen!













Thread von einer patientin der verstorbenen Ärztin Dr. Lisa Maria Kellermayr darüber wie sie als einzige Ärztin sich extra viel zeit nahm für eine patientin mit chronischer erkrankung und ein detail entdeckte das alle anderen ärzte nicht gesehen hatten und deshalb der patinetin das richtige medikament verschrieb, weshalb es ihr deutlich besser ging (über nitter proxy): https://nitter.net/Shirleyinaktiv/status/1553126859914846209


mit “legitime Sicherheitsbedenken” meint die Türkei nicht etwa den islamischen Staat (die arbeiten sogar mit dem IS zusammen!) sondern allein die kurdische Bevölkerung, die eine große Minderheit sgruppe in der Türkei sind (und schon seiit der Gründung der Türkei bedroht werden, genauso wie Armenier und Aleviten.)


Glaube aber nicht dass die partei die Linke in DE dazu in der lage wäre.

Dazu gibt es viel zu viele Unklarheiten, bspw wie die Partei sich bzgl Ukraine oder Fällen von sexualisierter Gewalt in den eigenen Reihen positionieren soll.

Es gibt auch eine große queere linke szene die aber schon lange die hoffnungen in die partei aufgegeben haben, glaube ich.

Ganz davon abgesehn dass sie inahltllich einfach kein gutes programm haben wie das 365 euro ticket das für viele ärmere Leute viel zu teuer ist, weil das halt eine Waschmaschine ist im notfall. Oder dass sie gegen die stärker werdende Schere zwischen Arm und Reich nix wirkliches entgegen zu setzen haben.


in solchen momenten hasse ich es dass man für jede zeitung ein abo benötigen würde um das lesen zu können.

Ich mag den netzpolitik.org, spendenfinanziert & alles öffentlich. Notfalls so wie krautreporter.de oder republik.ch wo man zumindest artikel lesen kann wenn man einen link hat.



würde vermuten dass die peertube version falsch ist. Es hieß dass die eine bestimmte version haben muss


ja aber das bedeutet, dass fast 200 leute nicht den sprung von der registration zur aktiven nutzung schafften.

posts in dieser community haben regelmäßig mehr als 10 upvotes, in allen anderen communities nicht.


mir fällt das regelmäßig auf, dass im haupteingang total viele leute subscribed sind aber in den eigentlichen communities viel weniger.

Frage mich was gründe dafür sind? wie können wir feddit.de gestalten sodass das für euch angenehmer zu benutzen ist? Also abgesehen davon, nicht langweilig zu sein?



ich glaube, er hat auch gar kein problem damit, wenn leute links zu toots verteilen, und ich glaube auch dass das gar nicht sinnvoll wäre.

ich glaube ihm geht es eher darum, dass die quoted retweet funktion es relativ einfach macht in einer spontanen wut aus dem kontext zu reißen, gerade weil es nur einen klick auf einen button ist.

aber ja, das mit den blocklisten kann ich voll zustimmen. z.B. auch dass jeder adminx ein eigens süppchen kocht und erst ein hashtag wie #fediblock dafür erfunden werden musste (von Rassismus betroffenen Menschen, die in der administration mitgeholfen haben!) die administrative zusammenarbeit zu ermöglichen.


kann ich zustimmen. Ich find das auch voll cool, dass es einige wohldefinierte Communities gibt und die alle ungefähr gleich viele follower haben. Verglichen mit feddit.de ist das deutlich angenehmer weil es hier sehr viele gibt mit sehr wenigen followern oder so.


Das ändert aber nix daran dass es dann trotzdem noch hierarchische Besitzverhältnisse gibt.

Und diese besitzverhältnisse sind es nämlich auch, die so einen Vorschlag unmöglich machen bzw genauso relaitisch wie sozialistische Arbeitsverhältnisse wo den Arbeitern das gesamte Unternehmen gehört, also for real, ohne chefs.

Ist zwar eine nette Idee, aber ich halte das für eine Utopie. Und davon abgesehen geben Millionäre und Milliardäre (und Billionäre (Und Elon Musk)) ihren Reichtum nicht freiwillig her. Die müssen z.B. mit Steuern, Enteignungen gezwungen werden, d.h. dein Vorschlag ändert nix an real exisitierender Armut.


ping in case this got lost in notifications?


latest release works only for version 15.0 https://github.com/LemmurOrg/lemmur/releases/tag/v0.8.0, we (as in feddit.de) have now 16.3 as you can see at the bottom


also https://github.com/LemmurOrg/lemmur/issues/331

i think it is because they need to update to the most recent version of lemmy or something